Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Alkohol

Jede fünfte Person in der Schweiz trinkt zu viel Alkohol – gelegentlich oder regelmässig. Alkoholmissbrauch betrifft nicht nur die konsumierende Person: Problematischer Konsum und Alkoholabhängigkeit können Freundschaften und Familien zerstören. Sie bringen Gefahren auf die Strasse, in Betriebe und begünstigen Gewalt.

Alkoholprobleme gehen alle etwas an

Alkoholkonsum kann die körperliche, psychische und soziale Gesundheit der Konsumierenden negativ beeinflussen. Die toxische Wirkung des Alkohols kann fast jedes Organ des menschlichen Körpers schädigen. Dies gilt besonders für Jugendliche. 

Wollen Sie Ihr Konsumverhalten verändern?
Machen Sie sich Sorgen, dass eine nahestehende Person zu viel trinkt?

Tipps

  • «Ich kann nein sagen» – erkennen Sie Gruppendruck und verzichten Sie.
  • Trinken Sie keinen Alkohol bei Frust oder Traurigkeit.
  • Suchen Sie sich rechtzeitig Hilfe.
  • Mindestens jemand aus der Gruppe behält einen klaren Kopf. Und in jedem Fall gilt: Wer fährt trinkt nicht und wer trinkt fährt nicht.
  • Lassen Sie Personen, denen es schlecht geht, nicht alleine und organisieren Sie gegebenenfalls medizinische Hilfe (Notrufnummer 144 oder 112).

Jugendschutz

Um Kinder und Jugendliche vor den negativen Folgen des Alkoholkonsums zu schützen, gibt es gesetzliche Bestimmungen, die den Verkauf, Ausschank und die Abgabe von Alkohol an Jugendliche regeln:

  • Verkauf und Weitergabe von Bier und Wein ist ab 16 Jahren erlaubt.
  • Verkauf und Weitergabe von gebrannten Wasser und Spirituosen ist ab 18 Jahren erlaubt.
  • Zudem stellt das Strafgesetzbuch das Verabreichen von gesundheitsgefährdenden Stoffen an unter 16-Jährige unter Strafe.

Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.police.be.ch/police/de/index/praevention/praevention/suchtmittel/alkohol.html