Logo Kantonspolizei BernKantonspolizei Bern

Telefonbetrug

Das Telefon klingelt und am anderen Ende meldet sich eine unbekannte Person mit einer beunruhigenden Nachricht: So beginnen häufig betrügerische Telefonanrufe. Kriminelle versuchen dabei, den Eindruck zu erwecken, man müsse sie als Verwandte/Bekannte kennen oder ihnen als Polizei vertrauen. Jedoch wollen sie an Ihr Geld oder Ihre Vermögenswerte. Durch Wissen können Sie finanziellen Schaden vermeiden. 

Typische Tricks von Kriminellen

  • Jemand am Telefon gibt sich als nahestehende Person aus dem Bekannten-/Verwandtenkreis aus und täuscht eine finanzielle Notlage vor.
  • Eine Person meldet, in Ihrer Familie habe sich ein schwerer Schicksalsschlag oder Unfall ereignet und es werde dringend Geld benötigt.
  • Jemand von der Polizei oder einer anderen Behörde müsse zu Ihrem Schutz bei Ihnen Geld oder Wertgegenstände abholen und vorläufig aufbewahren.

So schützen Sie sich

Seien Sie misstrauisch gegenüber Personen, die sich als Verwandte oder Bekannte ausgeben, Ihnen aber unbekannt sind. Dies gilt auch bei Personen, welche sich als Polizistinnen/Polizisten oder andere Behördenmitglieder ausgeben.

  • Geben Sie nie persönliche Daten, Passwörter und Finanzinformationen preis.
  • Gehen Sie nie auf Geld- und Wertsachenforderungen ein.
  • Lassen Sie sich auch durch beunruhigende und dramatische Schilderungen nicht verunsichern oder unter Druck setzen.
  • Übergeben Sie niemals Bargeld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen.
  • Fragen Sie bei den scheinbar betroffenen Personen nach, ob alles in Ordnung ist.
  • Schweizer Behörden verlangen keine Kautionen oder Vorauszahlungen für Spitalaufenthalte oder Operationen.

Melden Sie verdächtige Anrufe unter der Notrufnummer 112.

Dokumente und weitere Informationen zum Thema

Wählen Sie die Notrufnummer 112.
 

Seite teilen