Thun: Busse mit Gegenständen beworfen

Logo Kantonspolizei Bern
Kantonspolizei Bern
21. Februar 2021
Zurück zur Übersicht

Thun: Busse mit Gegenständen beworfen

Am Samstagabend sind in Thun Gegenstände auf Linienbusse geworfen worden. Gemäss Meldung musste zunächst von Schüssen ausgegangen werden, weshalb eine Anhaltung unter Waffenandrohung erfolgte. Zwei Jugendliche aus der angehaltenen Gruppe werden sich vor der Justiz verantworten müssen.

Am Samstag, 20. Februar 2021, ging kurz vor 19.30 Uhr die Meldung bei der Kantonspolizei Bern ein, dass im Bereich der Bushaltestelle Pfarrhausweg an der Adlerstrasse in Thun mutmasslich Schüsse auf fahrende Linienbusse abgegeben worden seien und die Busse Löcher in den Scheiben aufweisen würden.

Mehrere Patrouillen der Kantonspolizei Bern rückten in der Folge an die Örtlichkeit aus, wo eine Gruppe von rund zwanzig Personen festgestellt wurde. Diese wurden vor dem Hintergrund der vorliegenden Meldung unter Waffenandrohung angehalten und kontrolliert. Ersten Erkenntnissen zufolge hatten zwei Jugendliche aus der Gruppe vorbeifahrende Busse mit Gegenständen beworfen, was sich Aussagen zufolge wie Schüsse angehört hatte. Der 15- und der 16-Jährige wurden für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache gebracht.

Durch die Kantonspolizei Bern sind unter der Leitung der kantonalen Jugendanwaltschaft weitere Ermittlungen im Gang.

Kantonale Jugendanwaltschaft

(paj)

Seite teilen
  • Website-Empfehlung: Medienmitteilungen