Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Von «fragwürdigen Subjekten» zu anerkannten Profis

Ein Blick in die Geschichte

Die Revolutionsjahre sind vorüber. Mit der feierlichen Proklamation der Mediationsakte am 10. März 1803 erfolgt gleichzeitig die Publikation der auf ihr basierenden Verfassung des Kantons Bern. Das ist das Ende der Helvetik.

Die Kantone, zu deren Zeit reine Verwaltungsbezirke, erhalten wieder eine grössere Selbstständigkeit und sind für ihre innere und äussere Sicherheit verantwortlich. Die Zeiten sind schwierig. Die 1798 proklamierten Menschenrechte sind ebenso gewöhnungsbedürftig wie der Abschied von althergebrachten Rechten und Gewohnheiten. Vor allem die Niederlassungsfreiheit führt zu Unsicherheit.

Polizei 1880

Bild vergrössern Die ersten Uniformen

Die Gründung

Nicht zuletzt aus Angst, dass die bisherigen Kontrollmechanismen der «neuen Mobilität» nicht mehr genügen können, beschliesst die neue Kantonsregierung, «der Kleine Rat», am 26. Oktober 1803, die bisherige «Stadt- und Land-Maréchaussée» durch «ein militärisches Corps von Einhundert Landjägern mit Inbegriff ihres Chefs und seiner Untergeordneten» zu errichten.

 

 

Die Rekrutierung wird dem Berner Stadtpolizeidirektor Wild übertragen. Harschierer aus dem Alten Bern, ehemalige Söldner, aber auch «Polizeidiener» und Nachtwächter versprechen sich von einer Festanstellung ein besseres Leben.

Landjäger gegen Landstreicher

Am 1. Januar 1804 nimmt das Landjägerkorps seinen Dienst auf, kaserniert in der Stadt Bern oder verteilt auf Aussenposten, vor allem auch dort, wo sich erfahrungsgemäss Landstreicher aufhalten. Eine besondere Bedeutung erhalten Grenzstationen wie Gümmenen, Dürrenroth und Murgenthal. Unerwünschte Reisende sollen von einem Überschreiten der Kantonsgrenze abgehalten werden. «Ein wachsames Auge auf Gesindel, Bettler- und Gaunervolk» halten und diesem «kräftig entgegentreten» gehört zu den Hauptaufgaben, ebenso wie der Wachtdienst und Gefangenentransporte.

Tschakos und Helme des Polizeikorps 1804 - 1954

Bild vergrössern Tschakos und Helme des Polizeikorps 1804 - 1954

Die Oberamtmänner (miss-)brauchen die Landjäger gerne auch als Briefträger und zur Verrichtung privater Kommissionen. Bereits 1809 erfolgt eine vollständige Neuorganisation mit vier Divisionen, die jeweiligen Oberämter umfassend. 1815 folgt die Vereinigung des Kantons mit den «Leberbergischen Bezirken», d.h. dem Jura, was den Aufbau eines Grenzschutzes gegenüber dem Ausland erfordert.

 

 

Die Landjäger geniessen im Land herum kein hohes Ansehen. Bei einem grossen Teil der Bevölkerung gelten sie als Spitzel der Regierung, als Müssiggänger. So schreibt beispielsweise Jeremias Gotthelf am 22. August 1842 an seinen Freund, den Amtsrichter Burkhalter in Niederönz: «Und in dieser Frechheit von oben wird alles frech, und die ganze Polizei zum Beispiel artet in das schändlichste Landjägerregiment aus, so dass ehrliche Leute vor ihnen nicht sicher sind, von ihnen zum Beispiel aus Wirtshäusern gewiesen zu werden, damit sie mit ihren Spiessgesellen ungestört saufen und spielen können.»

Kampf ums tägliche Brot

Mit einer straffen militärischen Disziplin und Strenge wird auf Nachlässigkeiten im Landjägerkorps reagiert, der Lohn reicht kaum für ausreichende Ernährung und Unterkunft. Die immer wiederkehrenden Hungerjahre, Wirren im Jura, die Einsätze bei Streiks, die zunehmende Kriminalität bedeuten viel Arbeit, das Ansehen in der Bevölkerung ist jedoch so schlecht wie zuvor.

Eidgenössisches Grenzwachtkorps

1894 geht die Grenzwache im Jura an das neugegründete eidgenössische Grenzwachtkorps über, und der Polizeidienst in der Stadt Bern wird den Gemeindebehörden definitiv überlassen. Die etwa 300 Landjäger kämpfen ums tägliche Brot, um die Anerkennung als vollwertiger Berufsstand und um ihre Zukunft.

Verband der kantonalen bernischen Polizeiangestellten

Erst mit der Gründung des Verbandes der kantonalen bernischen Polizeiangestellten (1900) wird die materielle Besserstellung langsam Tatsache; er kämpft erfolgreich für das Gesetz betreffend das bernische Polizeikorps von 1906.

Pionierrolle in der Kriminalitätsbekämpfung

Eine erste Pionierrolle übernimmt das Korps in der Kriminalitätsbekämpfung. Im Auftrag der kantonalen Polizeidirektoren prüft es ein vom Franzosen Bertillon ausgearbeitetes Körpermessverfahren, das eine einwandfreie Indentifizierung einer Person erlaubt. Eine «Anthropometrische Zentralstation» wird eingerichtet, die nötigen Instrumente und ein Fotoapparat beschafft.

Polizeifahrzeug aus alter Zeit

Bild vergrössern Polizeifahrzeug aus alter Zeit

Die ersten Autos

Kaum ein Objekt hat das Alltagsleben so nachhaltig verändert wie das Auto. Die Jahre vor dem Ersten Weltkrieg stehen denn auch im Zeichen des anrollenden Strassenverkehrs. Aus dem ganzen Kanton laufen ständig Klagen über das unvernünftige Fahren ein – erlaubt ist Tempo 40. Und die Lenker ihrerseits protestieren wegen Schikanen der Bevölkerung, die mit Brückenwagen, Drahtseilen oder Ketten Strassen verbarrikadiert.

Autopatrouille

Die erste Autopatrouille der Kantonspolizei – vier Mann, ein Auto und zwei Motorräder – wird jedoch erst anfangs der Zwanziger Jahre Tatsache. Erst jetzt beginnt die eigentliche technische und organisatorische Entwicklung des Korps bis hin zum professionellen Dienstleistungsbetrieb in Sachen Sicherheit, wie wir ihn heute kennen.

Die Seepolizei

Nach einem Beschluss des Grossen Rates des Kantons Bern im Jahr 1962 nahmen am 6. Mai 1963 je drei Seepolizisten ihren Dienst in Ligerz und in Faulensee auf. Im Jahr 1965 kamen dann die zwei Stützpunkte in Bönigen und Hinterkappelen hinzu. Bei einer Reorganisation der Kantonspolizei in den 90-er Jahren wurde die Seepolizei der Stationierten Polizei zugeteilt.

Hinweis

Die Jubiläumsbroschüre «200 Jahre Kantonspolizei Bern: 1804 - 2004» kann für CHF 10.- in unseren Publikationen bestellt werden.

Bestellung via Publikationen


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

http://www.police.be.ch/police/de/index/ueber-uns/kantonspolizei/historisches.html